Ich bin die Jacqueline

Ich bin die Jacqueline

Dienstag, August 1, 2017

Hallo miteinander, ich bin die Jacqueline, 28 Jahre alt und lebe seit 2 Jahren in Karlsruhe, bevor ich hierher zog, lebte ich in der Nähe von Heilbronn. Die Liebe zog mich in die Großstadt Karlsruhe. Ich bin gelernte Kauffrau im Einzelhandel, in den 3 Jahren wurde mir allerdings bewusst, dass ich lieber in einem Pflegeberuf arbeiten möchte. Nach der Ausbildung arbeitete ich also in Pflegeheimen als Pflegeassistentin, was mir sehr viel Spaß machte. Mir bereitet das Versorgen und Begleiten pflegebedürftiger Menschen sehr viel Freude, jeder Tag ist anders, jeden Tag viele Menschen, die Dankbarkeit und Freude aussprechen und zeigen! Als ich einige Jahre in der Pflege gearbeitet habe, wollte ich mehr machen als nur waschen, Mahlzeiten anreichen, Bezugspflege etc. ich wollte wissen WAS mein Bewohner z.B. für ein Krankheitsbild hat oder was genau hinter der Krankheit Demenz steckt... Zum Beispiel wie geh ich damit um, wenn eine Frau zu mir sagt, sie müsse nach Hause, da ihr Mann vor der Tür steht und nicht reinkommt, oder sie muss noch das Essen für die Familie kochen... und das, obwohl ihr Mann schon jahrelang tot ist und die Kinder schon über 60 Jahr alt sind. Wie reagiere ich da?! Dies sind nur 2 Krümel vom Kuchen...Habe mich lange vor der Herausforderung versteckt, eine Zweitausbildung in der Altenpflege zu starten. Dann, als ich im April 2016 meine erste Arbeitsstelle im ambulanten Pflegedienst anfing, wusste ich, jetzt muss ich dies tun. Hatte dann auch die Zusagen von Arbeitgeber und Schule, JUHUUU. Mitte September dann der große Knall... Mein damaliger Arbeitgeber ist abgesprungen...Nun stand ich da mit einem Schulplatz, aber keinem Arbeitgeber.... Sofort fiel mir Santivo ein, das Team habe ich oft gesehen und fuhr täglich am Büro vorbei und dacht schon seit 2 Jahren: das ist bestimmt ein toller Arbeitgeber. Mitte September rief ich dann einfach bei Santivo an erklärte meine Situation und wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. (Freudesprung) Nach dem sehr freundlichen Gespräch sagten sie mir dann, sie melden sich zwecks Probearbeiten. Ich dachte mir da nur: ohje ob das jetzt ein gutes Zeichen ist?! Keine 10 Minuten später kam der Anruf, dass ich am nächsten Tag Probearbeiten kommen kann. Ich war so unheimlich dankbar und glücklich! Der Probetag verlief super, meine heutige Kollegin hat mich an diesem Tag schon als Kollegin behandelt, bei allen Tätigkeiten mit einbezogen und schwärmte von Santivo. Ich habe mich von der ersten Sekunde an wohl und gut aufgehoben gefühlt. Der Tag danach war der schönste Tag im Jahr 2016, ich habe die Zusage für die Ausbildung bekommen. Santivo, meine Helden 2016, ich bin so glücklich, dass ich dort in die „Familie Santivo" gekommen bin. Hatte noch nie so toll engagierte und verständnisvolle Chefs und Kollegen, kann mit allem, was ich wissen möchte, zu ihnen kommen und sie „ausquetschen", ohne, dass jemand genervt ist. Ich freue mich jeden Tag, wenn ich arbeiten darf, denn jeder Tag ist einzigartig schön, mit unseren Kunden, Kollegen und Chefs. Es ist unbeschreiblich toll ein Teil von Santivo zu sein, denn ich weiß, dass ich dort alles erklärt bekomme und akzeptiert werde.

Liebe Grüße, Jacqueline

Praktikanten Blog